Ugg waterproof

Ich habe neue Bekanntschaften gemacht. Ich weiss jetzt, wie unser Pöstler aussieht. Und die Frau von den Zeugen Jehovas. Sie hat in mir gleich ein potentielles Opfer gewittert. Aber noch bin ich nicht so verzweifelt, dass ich mir für ein paar Minuten Live­-Konversation mit einer erwachsenen Person weiss ich was aufschwatzen lasse.Ugg waterproof (Ihr seid elf Jahre zu spät dran, liebe Zeugen Jehovas, während meines ersten Mutterschaftsurlaubs wären die Chancen vielleicht gar nicht so schlecht gewesen.Meine Kinder haben tatsächlich Mitleid mit mir. Da meine Arbeit öfter wegen Taxi­-Diensten, Hausaufgabenhilfe und Zubereiten von diversen Mahlzeiten unterbrochen wird, mache ich halt dann weiter, wenn sie abends TV schauen dürfen oder ins Bett gehen. Wenn ich dann wieder den Computer anschmeisse, können sie erstaunlich mitfühlend sein. Meistens fragen sie direkt nach dem Äussern ihres Mitgefühls, ob sie noch Schokolade haben dürfen, auch wenn die Zähne schon geputzt sind. (Pech gehabt, wir haben keine mehr im Haus, und das ist nicht mal gelogen!)

Nun, damit ihr jetzt nicht alle auch in Mitleid versinkt: Doch, ich habe noch Kontakt zu anderen Erwachsenen, sowohl beruflich als auch privat. Es ist ein riesiges Privileg, dass ich mich beim Organisieren im Job den Kindern und der Familie anpassen kann, und nicht umgekehrt.Ugg waterproof Ich weiss das zu schätzen, wirklich. Und jetzt mach ich mir einen Kaffee und schaue nach den Kaninchen.Was hat der Mann bloss, was unsereins nicht hat? Mit Thorsten Fink durch Basel zu bummeln, ist wie ein Gang über den roten Teppich. Hier tuscheln zwei Teenie-Mädchen, da verdreht eine Gruppe Mittfünfzigerinnen am Café-Tischchen die Hälse, dort eilt ein älterer Mann herbei, um «dem Herrn Fink» alles Gute zu wünschen für den nächsten Match. Und alle bekommen sie ein Lächeln geschenkt, ein paar aufgeregt Gestikulierende hinter einem Bürofenster sogar ein freundliches Winken.

Thorsten Fink, 43-jährig, Fussballtrainer beim FC Basel. Designer-Anzug, die blonden Haare frech gestylt.Ugg waterproof Ein Frauenschwarm? «Tja, ich glaube, ich komme bei den Mädels schon ganz gut an.» Und setzt – offensichtlich amüsiert – gleich noch einen drauf: «In der Modewelt, wo ich mit meiner Frau oft verkehre, gibts sogar Männer, die mir nachgucken.»An Selbstbewusstsein mangelt es ihm offensichtlich nicht. Doch ohne jeden Hauch von Überheblichkeit. Und irgendwas Lausbübisches versteckt sich in diesem Mann von Welt. Bei den mondänen Bayern in München wurde er als Fussballer berühmt, gewann Meisterschaften in Serie und einmal auch die Champions League. Glitzerwelt und grosses Geld. Doch die Herkunft aus dem Ruhrpott, die «strenge und mit vielen Werten versehene Erziehung» seines Vaters, eines Stahlarbeiters, verleugnet der gebürtige Dortmunder Fink nicht. «Danke sagen auch für vermeintliche Kleinigkeiten, älteren Leuten die Tür aufhalten, so was ist wichtig», sagt der Familienvater. Auch für seine beiden Söhne Benedict und Julius? «Ach, die sind noch frech. Die sind ja erst vier und fünf. Fürs Strenge ist Silke zuständig.» Thorsten Fink legt aber Wert darauf, jeden Tag mit seinen Buben, die die Vorschule in der International School Basel besuchen, zu essen und zu spielen.