Uggs classic

Stephanie zu Guttenbergs Problem ist ihre Sichtbarkeit. Anders als viele Politikergattinnen wird sie wahrgenommen, wenn sie einen Raum oder ein Feldlager betritt. Die Bundesrepublik schätzt die Unsichtbarkeit der Frau hinter oder neben dem erfolgreichen Mann, insbesondere, wenn er Politiker ist.Uggs classic Die Frau darf als Garnitur nicht mit der Hauptspeise verwechselt werden. Eine Kulturgeschichte der Politikerfrau in der Bundesrepublik ist zwar noch nicht geschrieben, aber sie käme bislang mit einem eher kleinen Bildteil aus.Karl-Theodor zu Guttenberg hat eine Frau, deren Anblick durch Körpergröße wie Physiognomie und Jugend nicht dazu geeignet ist, verwechselt zu werden. Sie markiert damit den Status eines Mannes im fast archaischen Sinne: neben so einer Frau muss ein Mann eben stehen können.

Der CSU-Politiker nutzt seine Frau, und sie nutzt dieses Genutztwerden, indem sie ihre Exponiertheit für eine eigene Agenda nutzt und wie im Falle des Truppenbesuchs in Afghanistan versucht, ihre Vorzüge einzusetzen.Im Feldlager hat sie dies ganz einfach formuliert: als Frau kann sie mit den dort stationierten Frauen ganz anders sprechen als ein Mann, natürlich und insbesondere auch als ihr Mann. Zu Recht bemerkte der „Tagesspiegel“, dass es kaum eine derartige Empörung gegeben hätte, wenn Guttenbergs Vorgänger, Franz Josef Jung, seine Frau Beate mit selbstgebackenem Gebäck für die Truppe mit nach Kundus genommen hätte.Die Empörung über die Guttenbergs speist sich aus vielen Quellen.Uggs classic Zwei Hauptvorwürfe jedoch ragen heraus: zum einen gilt alles als Show, was als Pflege der Oberfläche in anderen Ländern (und Kulturen) selbstverständlich ist. Zum anderen stößt vielen Kommentatoren auf, dass die Guttenbergs bei aller politikertypischen Gefallsucht tun, was sie tun wollen.Ihre innere Unabhängigkeit verstört. Insbesondere in einer egalitären Gesellschaft, die sich nur schwer mit der Tatsache anfreunden mag, dass es reiche Menschen gibt, die so unabhängig sind, dass sie auf die Mehrheit pfeifen könnten, wenn sie es nur wollten. Sie scheinen vom Konsens weniger erpressbar, unbelehrbar.

Stephanie zu Guttenbergs Sichtbarkeit ist auch jenen sozialen Codes geschuldet, die ihre Herkunft und Sozialisation vergegenwärtigen. Die gebürtige Münchnerin und Halbschwedin, eine geborene von Bismarck-Schönhausen, zieht sich an wie jemand, der einiges von der Welt gesehen hat.Großstädtisch adaptiert sie die jeweils angesagten Wellenbewegungen der Mode. Da Freifrau zu Guttenberg Mode studiert hat und Textilbetriebswirtin ist, gelingt es ihr, Trends eine persönliche Note abzugewinnen.Uggs classic Die Guttenbergs sind – anders als die Obamas – keine Trendsetter. Dazu sind sie auch zu konservativ.Wäre man etwas gemein, könnte man mit dem ein oder anderen Foto der Guttenbergs dokumentieren, dass sich alter Adel und neuer Reichtum auf dem Oktoberfest, dem Ku’damm oder der Kö in Düsseldorf ähnlich anziehen. Selten überraschen sie mit einem Übermaß an Raffinesse oder gar jenem für einen freiheitlichen Stil unabdingbaren Humor.